ACHTUNG: Angesichts der momentanen Situation machen wir Sie gerne darauf aufmerksam, dass die Möglichkeit eines ‘Online Trainings’ (Remote Classroom), besteht. Hierbei schalten Sie mittels einer interaktiven Verbindung direkt zu dem Trainer. Wir bieten Ihnen damit selbstverständlich die Qualität die Sie von uns gewohnt sind. Möchten Sie wissen, wie das funktioniert? Rufen Sie uns an unter 0211 237 065 72. Unsere Berater erzählen Ihnen gerne mehr darüber.

Marketing: Daten und Intelligenz oder hinten dran bleiben? 5 Tipps zum Mitmachen!

Zuletzt war ich bei einer Veranstaltung, bei der ein bekannter Sprecher sagte, dass Unternehmen, die keine Daten mehr verwenden, bald nicht mehr existieren. Die Zukunft besteht aus Daten, künstlicher Intelligenz und Robotisierung. Sind Sie bereits in Ihrem Marketing-Team darauf eingestellt?

Das Marketing beginnt sich signifikant zu verändern. Wo wir vor ein paar Jahren am meisten noch manuell gearbeitet haben, haben wir auf der Basis einiger Analysen (wie Google Analytics) und des eigenen Bauchgefühls einen riesige Vorteil gesehen. Daten und (künstliche) Intelligenz treten ein.

Tipp 1: Daten sammeln

Ich höre öfter: Wir machen noch nicht viel mit Daten. Kein Problem, fangen Sie an zu sammeln. Und das nicht nur mit Google Analytics, den diese Daten sind so nicht nur nutzbar zusammengefasst. Erfassen Sie außerdem die korrekten Daten in Ihrem CRM, Ihrem Inventarsystem, Ihrer Logistik Anwendung und so weiter.Sie werden nämlich alles nutzen.

Tipp 2: Verknüpfen Sie die Daten

Im Dataland gilt: 1 Quelle ist keine Quelle. Sie verwenden mehrere Quellen von mehreren Systemen, um eine Verbindung herzustellen. Warum? Die Gesamtzahl der Ressourcen, die Ihnen zur Verfügung stehen, sagt normalerweise über Prozesse und Ereignisse in der gesamten Organisation aus. Marketing endet nicht mit Werbung und E-Mail. Sie als Vermarkter möchten auch die Beziehung zwischen diesem gut verkauften Produkt und Ihrer Werbung herstellen.

Tipp 3: Nicht nur Marketing-Systeme

Es scheint logisch, nur Daten aus marketing bezogener Software zu verwenden. Ich verstehe, aber es ist nicht logisch. Wie erwähnt, verknüpfen Sie diese Daten! Es ist am besten, wenn die Werbung für ein bestimmtes Produkt sehr sinnvoll ist, es wird dann gut verkauft, aber oft zurückgegeben. Sie müssen Einsicht in das ganze Bild haben.

Tipp 4: Informieren Sie Ihre Mitarbeiter über Daten

Daten sind eine Spezialität. Für viele Vermarkter wurden Daten ziemlich abstrakt angegeben. Ich verstehe das. Sie müssen zunächst wissen, wie Sie Daten zum leben erwecken können. Ich merke auch, dass die meisten Daten nicht zum Leben erweckt werden. Sie müssen Mitarbeiter im Datenbereich für Marketingexperten (Link zum Kurs) und Marketing Automatisierung (Link) schulen. Denn ja, der nächste Schritt ist, dass sie Ihre AdWords-Produkte automatisieren, die Leads zu intelligenten führen und umgekehrt.

Tipp 5: Starten Sie ein Marketingdatenprojekt

Starten Sie ein Projekt. Kein sehr großes, aber ein übersichtliches Projekt, vorzugsweise basierend auf Ihrer bestehenden Software, wie zB Ihrem CRM-System und Ihrem E-Mail-Marketing-System. Im Prinzip sollte dies am beginn am einfachsten sein..

Was wirst du dann tun? Sie könnten abbilden, wo sich Menschen durch den Newsletter klicken, in Bezug auf das Verhalten im CRM (Kaufen, Interesse zeigen). Stellen Sie mehrere Links zu demselben Thema oder Produkt bereit, damit klar wird, welche Art von Interesse jemand hat. Wünscht der Besucher nur Informationen? Oder es gibt eine klare Kaufabsicht (Warenkorb).

Möchtest du jetzt anfangen? Eduvision bietet eine Reihe von Kursen in diesem Bereich an. Wir führen auch Trajekte durch.

Starten Sie Ihr eigenes Daten- und Marketingprojekt: Training Big Data

Im Kurs Big Data Analytics lernen Sie, was Big Data Analyse ist und wie Sie Big Data verwenden um große Datenmengen zu analysieren.

Oder starten Sie mit dem kostenlosen Webinar Einführung Big Data für Unternehmen.

Zurück